Tagungen

Jährlich findet eine Tagung in einer Stadt oder einem Dorf Rheinhessens mit Vorträgen zur Geschichte und Kultur des betreffenden Ortes und darüber hinaus allgemeinen Themen der rheinhessischen Geschicht an. Ein Ortsrundgang unter kundiger Führun rundet das Programm ab.

Jahrestagung in Gabsheim (23. November 2019)

Dr. Rudolf Post in der Gabsheimer "Feier-Scheier"[Bild: Prof. Dr. Wolfgang Dobras]

Die Tagung war eine gelungene Zusammenarbeit mit unserem Mitglied Dr. Rudolf Post, der eine außerordentlich gut recherchierte Ortsgeschichte vorgelegt, uns vor einigen Jahren im Rahmen der Dalberg-Exkursion auch schon in Gabsheim geführt hat und darüber hinaus auf seiner homepage www.gabsm.de/on/index.html etliche Informationen über seinen Wohnort zur Verfügung gestellt hat.

Herr Post stellte uns die Geschichte Gabsheims in einem Vortrag vor und leitete die Exkursion durch die Gemeinde am Nachmittag. Dr. Ronald Knöchlein präsentierte die archäologischen Spuren der Gabsheimer Vergangenheit. Verena Lemke-Schmehl, eine der beiden Hauptpreisträgerinnen unseres Förderpreises 2018, stelle ihre Recherchen zu Gefallenenanzeigen des Ersten Weltkrieges vor. Dr. Peter Winkler führte uns in eine bislang kaum bekannte Quelle zur Geschichte Oppenheims und seiner Umgebung aus den letzten Jahren des Dreißigjährigen Krieges ein. Für die Mittagspause öffnete das Cateringunternehmen „Feier-Scheier“ eigens für uns seine Pforten.

Programm:

  • 9.30     Begrüßung
  • 9.45     Verena Lemke-Schmehl, „Den Heldentod fürs Vaterland gestorben“: Gefallenenanzeigen aus der Mainzer Lokalpresse 1914-1918.
  • 10.30   Dr. Peter Winkler, Aus der Oppenheimer Chronik von 1645.
  • 11.15   Kaffeepause
  • 11.45   Dr. Ronald Knöchlein, Gabsheim. Die vor- und frühgeschichtliche Besiedlung der Gemarkung.
  • 12.30   Dr. Rudolf Post, Gabsheim.
  • 13.15   Mittagspause in der "Feier-Scheier", Hauptstrasse 17, 55288 Gabsheim
  • 14.30   Führung durch Gabsheim unter Leitung von Dr. Rudolf Post

Aufbruch in Rheinhessen. Kultureller und gesellschaftlicher Wandel nach 1945 (28.10.-30.10.2016, Worms)

Die Tagung wurde in Kooperation zwischen der Arbeitsgemeinschaft rheinhessischer Heimatforscher (inzwischen Historischer Verein Rheinhessen) und dem Kulturamt der Stadt Worms durchgeführt.

In den Nachkriegsjahrzehnten veränderte sich (nicht nur) Rheinhessen grundlegend. Die wissenschaftliche Tagung soll aufzeigen, welchen Einfluss die Zuwanderung und die Stadt-Land-Wanderung hatten, wie sich die Medienentwicklung auswirkte, wie die kulturelle Orientierung nach Westen und vor allem nach Amerika die Region beeinflusste, wie sich sozialer Wandel in den Städten vollzog, wie ländliche Kultur neue Impulse aufnahm und Traditionen weiterführte, wie soziale Bewegungen entstanden und welche Rolle Jugendkulturen spielten. Daran kann deutlich werden, wie sehr die regionalen Entwicklungen in überregionale, nationale und globale Prozesse eingebunden sind und wie trotzdem die Region als wichtiger Bezugspunkt bedeutsam bleibt.

Die Tagung wurde unterstützt vom Kulturfonds Peter E. Eckes und der Stadt Worms.

Freitag 28.10.2016

  • 13.00 Uhr: Begrüßung, Einführung in Tagungsthema
  • 13.15. Uhr: Dr. Caroline Klausing: Flucht und Neuanfang der Vertriebenen im erinnerungspolitischen Diskurs und im kollektiven Gedächtnis Rheinhessens
  • 14.00 Uhr: Dr. Andreas Linsenmann: Musik für mehr Weltoffenheit? Zur Kulturpolitik in der französischen Besatzungszone 1945-1950     
  • 14.45 Uhr: Prof. Dr. Gerold Bönnen: Soziale Brennpunkte und die Bemühungen um ihre Überwindung in Worms (1946 bis ca. 1985)
  • 16.00 Uhr: Dr. Verena von Wiczlinski: Von Gutenberg zum Lerchenberg: Zur Bedeutung des ZDF für die Medienstadt Mainz
  • 16.45 Uhr: Jan Laurin Arz/Rolf Böhme/Beyza Cakir/Luzie Rohr/Antonia Schlotter/Lea Schmidt/Niklas Volz/Özlem Yavuz/Selin Yilmaz: Tarkans Nachbarn. Türkische Jugend in Alzey in den siebziger und achtziger Jahren
  • 17.30 Uhr: Verleihung des Förderpreises „200 Jahre Rheinhessen“ für Studierende
  • 18.15 Uhr: Dr. Gunter Mahlerwein: Rheinhessen zwischen Stadt und Land

Samstag 29.10.

  • 9.15 Uhr: Katharina Thielen: Vereine und Feste: Freizeitgestaltung auf dem Land
  • 10.00 Uhr: Dr. Pia Nordblom: United we stand? – US-amerikanische Soldaten in Rheinhessen
  • 11.00 Uhr: Matthias Lieb M.A.: Die Umweltbewegung in Mainz und dem
    Umland
  • 11.45 Uhr: Volker Gallé M.A.: Von den Fureys bis Rolf Schwendter - Die Anfänge der rheinhessischen Festivalkultur in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts
  • 12.30 Uhr: Abschlussdiskussion
  • 13.00 Uhr: Tagungsende

Sonntag 30.10.

  • 15.00 Uhr: Führung durch die Ausstellung „Aufbruch in Rheinhessen: Die 50er, 60er und 70er Jahre“ im Museum der Verbandsgemeinde Eich im Gimbsheimer Storchenschulhaus, Gimbsheim, Hauptstr. 10

Die Ergebnisse der Tagung erschienen 2017 im Druck.